die teuerste pb aller zeiten

9:16,31 auf 3000mHi – neue bestleistung und nur mehr 3,24sec hinter dem vereinsrekord von einem gewissen herr martin steinbauer! so kurz lässt sich das vergangene wettkampfwochenende in regensburg/ger beschreiben. doch zunächst alles der reihe nach.

samstag, 6.6.09: nach ein paar 200ern mit hindernissen im weg am freitag begab ich mich gut ausgeruht richtung südstadt, von wo aus 7 wackere läufer & -innen mit der „partybus-limousine“ von marios vater ihre reise nach bayern antreten sollten. die erste niederlage des wochenendes ereignete sich schon vor der eigentlichen abfahrt – eine saftige 70 euro strafe wegen schwarzfahrens in der badner bahn (genauer gesagt warens 2 stationen wo das semesterticket nicht mehr galt). mein dank gilt hier frau leutner, die sich solidarisch als „mit-täterin“ herausstellte; geteiltes leid ist halbes leid 😉
die fahrt war lustig und entspannt, highlight war das aussehen von schurls (mlynek) mittagessen: currywurst mit „erdapfelsalat“ – hieß dieses gericht zumindest =)
in regensburg angekommen gabs mal kurze komplikationen, da delegationsleiter christian steinhammer wohl nicht sehr gründlich gearbeitet hat.
anschließend gings mal richtung stadion, dass wir auch relativ bald mal gefunden haben. mein erster eindruck war schon mal sehr toll, denn das stadion machte als uni-stadion im vergleich zu meiner „heimstätte“ – der uni-anlage auf der schmelz – schon einiges her.
das aktivieren war eher unspektakulär, außer dass mario (weiß) und ich wohl unterschiedliche arten haben, bei gefühlsläufen die zeiten zu stoppen 😉
nach dem obligaten nudelessen zum nachtmahl in der innenstadt gings aufs zimmer, wo andi (vojta) und ich leider feststellen mussten, nichts von der grandiosen vorstellung der ach-so-tollen österreichischen fußballspielnationalmannschaft ansehen zu können…

sonntag, 7.6.09 – TAG DER WAHRHEIT: ausgesschlafen und dennoch müde probierte ich aus langeweile etwas neues – da der wettkampf spät abends stattfinden sollte, ging ich in der früh zwecks aktivieren locker joggen. war ganz angenehm zum zeit tot schlagen und wird wohl in zukunft wiederholt werden.
nach dem joggen kam mal herr vojta mit fabelhaften 3.51 und geiler pb über 1500 wieder, was uns alle natürlich freute und zusätzlich motivierte.
nach nudeln zu mittag gabs einen halbschlaf während des einschläfernden formel 1 gp. um halb fünf war es dann für uns hindernisläufer endlich so weit und auch wir fuhren zur sparkassen-gala. schon bei der ankunft im stadion war die stimmung fantastisch und unzählige zuschauer tummelten sich auf der tribüne. außerdem war lisa mit 4.25 u20-em limit gelaufen – sehr sehr geil!!! – was zusätzlich für stimmung sorgte. leider konnten schurl mit 3.49 und lydia (windbichler) mit 4.32 nicht nachziehen…
stimmungsmäßig gings dann im ganzen stadion etwas den bach hinunter, nachdem ein heftiger schauer das meeting für rund 30min unterbrach, was für mich die neue startzeit von 19:45uhr bedeuten sollte. eine knappe stunde davor begab ich mich dann, nachdem ich noch das damen rennen über hindernis angesehen habe, endlich zum aufwärmen.

beim einlaufen fühlte ich mich trotz bester musik etwas komisch, nicht zu nervös aber auch nicht richtig spritzig. georgs weisheit „gehts da schlecht-rennst gut“ war mir aber eine große hilfe 😉 während dem weiteren aufwärmprogramm wurde ich von den beinen her immer lockerer und motivierter, wenn gleich auch die verunsicherung (wohl auch durch die performance von den WrMS bedingt) größer wurde. eine viertelstunde vor meinem b-lauf fanden sich die herrn steinhammer und pfeil im a-lauf wieder, um die vom ölv geforderte u-23 em-norm von 8.55 zu unterbieten. bis eine runde vorm ziel sah alles noch recht gut aus, leider hat es für beide um 2 bzw. 1sec nicht gereicht – nächste chance: königswusterhausen! da klappt die norm dann fix!!!
nun aber endlich zu meinem lauf: ziel war also eine zeit unter 9:20, zur orientierung während des rennens nahm ich mir vor, in der nähe von jürgen (aigner) und vom mario zu laufen, da die beiden zeiten unter 9:15 bzw unter 9:10 anpeilten.

im rennen waren 17 läufer, am start versuchte ich mal – da ich ganz innen starten musste – schnell wegzukommen, was auch ziehmlich gut gelang. nach den ersten 227m las ich 36sec von der zeitnehmung ab und bei 400m hörte ich vom vater 69sec…genauso flott fühlte es sich auch an! bis zum 1000er in 3.01 lief ich am ende der 6köpfigen spitzengruppe, in der mario fürs tempo sorgte und juxi auch noch gut dabei war. ich selber ließ dann ein bisschen abreißen und lief mit einem deutschen rund 5m hinter der spitzengruppe. kurz vor 2000m überholte ich dann meinen deutschen mitläufer und verfolgte die 5köpfige gruppe auf eigenem fuß. bei 2000m hatte ich dann 6.13 und es ging noch halbwegs voran. 2 runden vor schluss allerdings wurde es naturgemäß schon sehr hart und ich spürte das laktat langsam überall, vor allem auch in den oberarmen. beim vorletzten wassergraben aber war ich wieder zuversichtlicher und dachte sogar, vielleicht noch einmal an die spitzengruppe heranzulaufen. allerdings liefen dann die jungs vor mir um ihr leben und ich lief trotz flotter schlussrunde als 6. läufer ein. zeit: 9:16,31!!!
völlig erschöpft aber überglücklich beendete ich also das rennen – ebenso wie mario, mit neuer pb in 9.11, und vor allem juxi, der mit 9.12 das limit für die u-20 em knackte. congrats an die jungs!!!
allgemein war es also ein echt geiles und erfolgreiches wochenende wohl für fast alle unserer kleinen aber elitären österreichischen truppe!!!

am ende des berichts möchte ich mich nochmal bei allen vor ort anwesenden für die anfeuerungen bedanken. insbesondere bei lisa, lydia, steindi, andi, schurl und mario – war ein echt geiles wochenende und ich hoffe auf eine wiederholung im nächsten jahr?!

greetings

Über Christoph Sander

Check Also

Trauerjahr aka tu, was dich glücklich macht

Lange schon gibt es die nachfolgenden Zeilen als Entwurf. Etliches wurde überarbeitet, einige gestrichen – …

Schreibe einen Kommentar