Akklimatisation

Welcome to Flagstaff!
Seit mittlerweile fünf vollen Tagen verweile ich nun hier mit Jenni in Flagstaff auf ca. 2100m Seehöhe. Bis heute teilten wir uns hier einen Bungalow mit den beiden deutschen Marathonis Dominik Fabianowski und Robert Krebs, wobei uns letzterer heute aufgrund seiner kurzen US-Uniferien leider wieder verlassen musste. Die Luft hier ist relativ dünn und am ersten Tag war sogar das besteigen von kleinen Hügeln relativ anstrengend. Dafür werden wir mit strahlendem (Sonnenbrand fördernden…) Sonnenschein und perfektem Wetter mit ca. 20° ab dem ersten Tag entschädigt! 🙂
Die ersten Tage in der Höhe stehen immer ganz im Zeichen der Akklimatisation. Hierbei versucht man den Körper ganz langsam an die veränderten Umweltbedingungen anzupassen und auf die Trainingsbelastungen der folgenden Wochen vorzubereiten. In unserem Fall bedeutet dies, im gemächlichen Dauerlauftempo die Laufwege und die nähere Umgebung zu erkunden. Nach dem langen Anreisetag am Dienstag, wo wir rund 30h auf den Beinen waren und neben dem Langstreckenflug (inkl. Umsteigen in London) noch Einreiseprozedere sowie zweistündigen Transfer von Phoenix nach Flagstaff zu überstehen hatten, ging’s am Mittwoch nach kurzer Nacht gejetlaged zu Walmart, um einmal richtig einzukaufen! Danach stand ein erstes Läufchen auf der berühmten „Kenia Piste“ (nähere Infos dazu bald!) an – Atmung und Beine waren beide noch sehr schwer. 😉
Fußspure

Am Nachmittag folgte dann eine gemeinsame Wanderung mit Teilen des deutschen Hinderniskaders am Mount Elden, quasi dem Hausberg hier. Leider übersahen wir zu acht die Abzweigung und somit musste die Besteigung des 9300 Fuß hohen Berges bis zum Donnerstag warten. In einer größeren Gruppe schafften wir dann den Aufstieg trotz Schnees. Der Abstieg wurde dann zum wahren Abenteuer aufgrund einer etwas seltsamen Wegwahl des Herrn Uliczka. Jenni und ich wählten dann mit zwei unserer Begleiterinnen die Querfeldein-Variante steil den Berg über Stock, Stein und Schnee hinunter. Nach kurzer Mittagspause stand dann ein 55minütiger Dauerlauf am Programm. Am Freitag war ich dann erstmals zwei Mal am Tag trainieren – vormittags 14km Dauerlauf alleine, am Nachmittag 12km mit Mitbewohner Dominik auf den Trails und anschließend Circeltraining mit rund 25 deutschen Kaderathleten und Jenni.

Grand Canyon

Gestern Samstag stand dann das bisherige Highlight unseres Trainingslagers am Programm: der Ausflug zum Grand Canyon! Nach 2h Fahrt stieg ich mit 20 Athleten vom South Rim auf 2100m Seehöhe zum Colorado River auf ca. 750m hinab, um nach kurzer Rast und Kneipen im River die rund 1400 Höhenmeter wieder empor zu wandern. Die reine Wanderzeit betrug rund 6h, zurückgelegt haben wir ca. 26km! Es war einfach nur geil in diesem einzigartigem Naturpark zu wandern, auch wenn sich der Aufstieg am Ende ganz schön hinzog! 😉

Jenni & me at the „ooh aah point“

Zum Wochenabschluss stand heute dann ein 18km langer Dauerlauf am Plan, den ich mit 4:16’/km schon in halbwegs passabler Geschwindigkeit hinter mich bringen konnte! Am Nachmittag musste dann das geplante Krafttraining entfallen lassen – die Müdigkeit war dann doch zu groß… statt der Kraftkammer stand also ein langer Mittagsschlaf an, gefolgt von einer Poolbillard und Mini-Golf-Session mit Jenni im so genannten Activitycenter.

Morgen folgt dann die Wochenzusammenfassung aller Trainings. Weitere Fotos findet Ihr übrigens seit Mitte der Woche auf meiner neu eingerichteten  Facebook-Seite! Die dort veröffentlichten Infos und Fotos sind noch aktueller als hier und auch von Facebook-Verweigerern einsehbar, da ich sämtliche Inhalte für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht habe. Dennoch würde ich mich freuen, wenn all jene, die sich dafür interessieren, mir auf facebook ein „like“ geben würden! 😉
Hier der Link zur Facebook-Seite!
Und hier noch ein paar Links über Flagstaff, Akklimatisation sowie den Grand Canyon – jeweils von Wikipedia.

Über Christoph Sander

Check Also

Trauerjahr aka tu, was dich glücklich macht

Lange schon gibt es die nachfolgenden Zeilen als Entwurf. Etliches wurde überarbeitet, einige gestrichen – …

Schreibe einen Kommentar